10.02.17 Produktion

Volles Haus, diesmal aber weniger mit Personen als mit Fahrzeugen in der Neuen Glashütte. Unsere „Beschriftungs-Straße“ erfreut sich wachsender Beliebtheit und so musste am heutigen Tag schon ein exakter Zeitplan eingehalten werden, um kein Stau im Steinkrug zu verursachen.

Zuerst hatten wir einen Caddy am Wickel, der neben einer Folienbeschriftung mit einem Digitaldruck teilfoliert wurde. Dann kam die Feuerwehr Völksen mit ihrem Bus, um eine neu lackierte Schiebetür an das vorhandenen Fahrzeuglayout wieder anzupassen und zwei Stunden später stand ein weiterer Caddy in den Startlöchern, der ab Montag auch gerne den Straßenverkehr bereichern möchte.

Macht 115% Auslastung, was eigentlich für den Fahrzeug-Bereich gar nicht so vorgesehen war, aber von uns natürlich dankend angenommen wird.

Etwas zu kurz hingegen kommt unsere neue Textil-Direktdruck-Schiene. Es gibt noch viele Dinge auszuprobieren, zu tüfteln und zu testen was möglich ist und wie perfekte Ergebnisse erzielt werden können. Hier mangelt es eindeutig an Zeit, um sich mal einfach nur einen Tag intensiv mit der Materie zu beschäftigen. Nichts desto trotz gab es den ersten Auftrag, der auch mal für eine etwas größere Auflage den Drucker beschäftigt. Und auch wenn immer vom T-Shirt-Drucker die Rede ist, heißt es natürlich auch, dass eine Produktion von Sweatshirts oder Hoodies machbar ist.

Zur Einführung gab es auch gleich das ideale Digitaldruck-Motiv. Schön mit einem Farbverlauf, in einer Auflage von knapp 20 Stück, was dem Siebdrucker ja immer schwer fällt, bzw. kostentechnisch im Siebdruck nicht schön zu rechnen ist. Nicht, dass ich hier den Siebdruck schlecht reden will. Siebdruck ist in Brillianz und Qualität immer noch die Nummer Eins, aber für kleine, mehrfarbige Auflagen einfach unerschwinglich.

Dazu kommt auch noch das kleine Digitaldruck-Spezial, nämlich die Personalisierung der Kleidungsstücke. Jedes Shirt ein anderer Name – ohne Problem und die Mehrkosten sind minimal.

So jetzt aber genug der Eigenwerbung. Interessant wird es ja eh erst dann, wenn es um größere Motive geht oder die Platzierung des Druckmotivs auf etwas untypische Art, wie Ärmel oder auch über Nähte. Hier gilt es aber für uns selber erst noch mal etwas Erfahrungen zu sammeln und die Drucksachen überdurchschnittlich in der Waschmaschine zu quälen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.