13.11.2016 Hallenboden

Seit Freitag ist der Hallenboden fertig, wenn auch noch nicht begehbar. Er soll noch über das Wochenende trocknen und aushärten. Die Maler haben sich mächtig ins Zeug gelegt und auch mal wieder nicht auf die Uhr geguckt, um pünktlich den Pinsel fallen zu lassen, sondern haben ordentlich gerackt, um den Zeitplan einzuhalten. An dieser Stelle meinen ausdrücklichen Dank dafür. Ein paar Fotos gibt es auch.
Der Bereich, auf dem in Zukunft Fahrzeuge beschriftet werden können, ist mit einer speziellen Beschichtung versehen, daher hebt er sich glänzend ab, was ich aber auch sehr gut finde, da sich somit dieser Arbeitsbereich klar von den anderen trennt und auch keiner auf die Idee kommt, dass zu beschriftende Objekt wo anders zu parken.
Vor nicht ganz 14 Tagen haben wir mit Architekt und Verwalter ja einen Rundgang gemacht und eine To Do Liste erstellt, die schnellstens abgearbeitet werden sollte. Einige Dinge von der Liste wurden auch abgearbeitet, teilweise allerdings so, dass sich neue, noch nicht erledigte Arbeiten gleich wieder ergeben haben. Zum Beispiel haben wir jetzt eine schone Flügeltür in der Halle, die sich nach allen Seiten öffnen lässt und somit die größtmögliche Toröffnung ermöglicht, die das Mauerwerk bietet. Alles schön, bis auf die Tatsache, dass die Tür nicht richtig zu öffnen war, da der Beton-Fußboden zu uneben war. Eigentlich kein Problem. Es gibt Maschinen, mit dem man Beton abschleifen kann. Und es gibt auch Maschinen, die Beton abschleifen können und eine Absaugung haben, so dass der feine Betonstaub sich nicht auf die vorab gereinigte 450 Quadratmeter Halle verteilt. Wie aus meinen Worten wohl schon zu schlussfolgern ist, wurde eine solche Maschine nicht verwendet und neu eingebauten Türen und Fenster, Heizkörper und selbst der Heizungsraum ist jetzt mit einer feinen Betonstaubschicht überzogen.
Mit anderen Worten, haben wir jetzt eine Tür, die man zwar öffnen kann, aber überall Dreck. Ich glaube, da müssen wir mal ein wenig über diese Arbeitsweise sprechen und uns über die anfallenden Reinigungsarbeiten unterhalten. Und somit kommen wir genau an den Punkt s.o.: Ein Punkt von der Liste abgearbeitet, ein neuer Punkt auf der Liste kommt dazu.
Dass die neue Tür zwar schön ist und wie gesagt ja auch eingebaut ist, habe ich ja schon geschrieben. Warum aber kein Türgriff oder Klinke angebaut ist, dass man sie von aussen öffnen kann und noch einige Abdeckungen nicht montiert sind, verstehe ich nicht. Und somit kommen wir genau an den Punkt s.o.: Ein Punkt von der Liste abgearbeitet, ein neuer Punkt auf der Liste kommt dazu.
Neben den nervigen und arbeitsreichen Sachen möchte ich aber auch mal erwähnen, dass es auch Spaß im Leben gibt. Ein lieber Freund und ehemaliger Kollege von meine Frau hat uns zum Umzug Konzertkarten geschenkt, damit wir mal raus kommen und etwas Nettes erleben. Eine schöne Idee, auch wenn es am Tag der Veranstaltung drunter und drüber ging und wir tatsächlich ganz kurz in der Versuchung waren, den Veranstaltungsbesuch abzusagen, konnten wir uns aufraffen nach Bielefeld zu fahren. Und siehe da, es hat sich einfach gelohnt und SEVEN hat uns im schönen Ringlokschuppen für zwei Stunden verzaubert und den Kopf mal wieder etwas frei gepustet. Außerdem hat er uns wieder daran erinnert, woran wie schon immer glauben: Wenn Du eine Sache willst, lass dir nicht reinreden. Wenn Du mit Leidenschaft bei der Sache bist, wirst Du alles schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.