14.12.16 Keine Atempause – Es geht voran!

Jippy! Es geht los! Wir kommen dem Produktionsstart in der Neuen Glashütte immer näher. Heute war Handwerker- und Techniker-Tag und alle sind im Endspurt auf der Zielgeraden. Die Elektriker montieren Dosen für Strom und Netzwerk und sie lassen die Kabel nicht in häßlichen Plastikschächten verschwinden, sondern in stilistisch passenden Metallrohren (damit passt es sich ins Bild ein: Heizungsrohre in Kupfer, Elektrik in Feuerverzinkter Optik). Das ist zwar ein bißchen teurer als Plaste aber das Gebäude hat es verdient mit anständigen Materialien bestückt zu werden. Außerdem aktivieren sie die ganzen Stromkreise für Licht, Technik und Kaffeemaschinen (ganz wichtig).

Die Tischler bauen weiter an den Arbeitsabteilungen Grafik und Produktion und schaffen unendlich Material in die Glashütte. Dabei sieht man den Fortschritt nur, wenn man genau hinguckt. Aber bekanntlich sind ja die Vorarbeiten immer arbeitsintensiver als der Abschluss und da sie heute zu viert vor Ort waren, haben sie alles soweit vorbereiten können, dass sie das Glas, was so nebenbei noch gekommen ist, morgen einbauen können und die Wände schließen können.

Dann haben wir jetzt eine Telefonanlage, eine bestückten Serverschrank und das sogar alles schon in Funktion. Fehlen nur noch die Schreibtische, damit wir auch die Geräte verteilen können, so auf dem Fußboden im Kreis ein Gruppentelefonat durchführen hatte ich eigentlich nicht geplant.

Zwei technische Neulinge haben auch Einzug in das Büro erhalten. Der LamiDesk ist heute installiert worden – was für ein Geschoss – ich hatte schon Sorge, dass es nicht durch die Türen passt (ich hatte vor einiger Zeit in meinem Blog darüber berichtet) und unser neues Baby der EPSON SureColor SC-F-2000 hat sein Platz bei uns gefunden. Ich finde der Name klingt ein wenig nach Formel 1, hat aber nichts mit Motorsport zu tun. Viel mehr ist es unser neuer Textildrucker. Im Großformatdruck, den wir ja schon lange betreiben, heisst das LFP (Large-Format-Print) in der Textilbranche DTG (Direct-To-Garment). Und bevor jetzt jeder Google bemüht, hier die einfache Erklärung: T-Shirt in den Drucker legen auf das Knöpfchen drücken und bedrucktes T-Shirt aus dem Drucker holen, fertig. Na gut, es ist nicht ganz so einfach, auch wenn es im Werbevideo von EPSON so rüber kommt, aber es trifft den ungefähren Arbeitsgang und die genaue Funktionsweise werde ich an anderer Stelle mal für die Interessierten kund tun.

Wir haben uns mit der Thematik jetzt schon über ein Jahr beschäftigt und hätten die T-Shirt-Straße, wie wir es liebevoll nennen, auch schon gern früher gehabt, aber bis vor kurzen hatten wir ja im alten Büro noch Platzmangel. Jetzt ist alles funktionsbereit und wenn es nicht schon wieder 0:35 Uhr wäre, würde ich ja noch mal in die Halle gehen und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.