21.10.16 Stufe für Stufe

Die Treppe ist da und sie ist eingebaut und auch begehbar. Somit kann es jetzt im Obergeschoss der Betriebsleiterwohnen weiter gehen. Zwar wurde im oberen Bereich schon viel gemacht, was Dämmung und Rigibsarbeiten angeht (dafür war es auch ganz hilfreich, dass keine Treppe vorhanden war) aber für das neu entstandene Badezimmer und auch Wand- und Fußbodenarbeiten ist so eine Treppe echt prima.

Leider musste der Treppenaufgang noch etwas umkonzeptioniert werden, da das vorgesehene Einstiegsloch nicht dafür geeignet war, um im aufrechten Gang die Treppe zu benutzen, ohne sich den Kopf zu stoßen. Nachteil bei der veränderten Treppe wird jetzt ein Teil der Durchgangstür zum Wohnzimmer verdeckt. Die ist jedoch mit 2 Metern breit genug und da für diesen Durchgang auch noch keine Tür geplant ist, werden wir da schon eine geeignete Lösung finden die optisch ansprechend und zugleich funktional ist. Meine Frau stöbert schon einige Seiten im Netz durch, denn eigentlich müsste als Tür etwas altes, gebrauchtes eingebaut werden. Aber etwas zu finden was schön ist, vom Durchgangsformat passt und auch noch bezahlbar ist, ist keine einfache Aufgabe. Glücklicher Weise handelt es sich nicht um eine für den Einzug relevante Tür. Bedeutet also, dass sich am Umzugstermin nichts ändern wird, auch wenn die Tür auf den Flohmärkten dieser Welt erst noch gefunden werden muss.

Ein kleines Problem ergibt sich allerdings noch durch den Treppeneinbau. Ich habe die Durchgangstür vom Wohnzimmer zum Treppenhaus vor einiger Zeit mit OSB-Platten verschlossen, um entsprechend die Bauabschnitte etwas zu trennen und im Wohnzimmer etwas mehr Wärme für die Estrichtrocknung zu erzielen. Außerdem kommen wir ja jetzt mal in die Phase, wo es ganz schön ist, wenn nicht jeder Handwerker mehr durch die fertiggestellten Zimmer läuft. War auch für alle Gewerke kein Problem die Hintertür zu benutzen. Leider wusste ich den genauen Termin nicht, wann die Treppenbauer zum Einbau vom Architekten gebucht waren, sonst hätte ich meine provisorische OSB-Wand vorab entfernt. Nun ist es leider so, dass die Treppe einen Teil der Schrauben verdeckt, mit der die OSB-Platten-Konstruktion festgeschraubt sind. Bedeutet , dass der Rückbau eher nur nervig wird und nicht eben mal in 5 Minuten zu machen ist, wie eigentlich von mit geplant. Naja, auch das kriegen wir noch hin.

Das Treppen-Foto ist nicht besonders gut und aussagekräftig, aber reicht zu Dokumentationszwecken.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.