22.04.17 Wurzelbehandlung Teil 2

Ja, ja. So geht es auch, aber so kann es ja jeder. In den letzten Tagen waren Radlader und Minibagger zu Besuch und haben auf dem Grundstück ein wenig Ordnung gemacht. Viel Schrott und Baumüll hat sich noch angesammelt und mussten mal entsorgt werden. Nicht zuletzt weil der ganze Schutt auf den offiziell ausgewiesenen Parkplätzen lag, die eigentlich für unser Büro laut Baugenehmigung zur Verfügung stehen müssen. Mit solchen Gerätschaften ist es natürlich ein wenig einfacher Wurzelwerk aus dem Boden zu holen. Aber so kann das ja jeder.

Trotzdem schön, dass jetzt der hintere Teil des Geländes auch in Angriff genommen wird und wir nicht mit der Schippe die vielen Kubikmeter Erdreich und angelieferten Mutterboden bewegen mussten. Was jetzt nur noch fehlt, ist ein Wetter, bei dem es auch Spaß macht sich draußen aufzuhalten und vielleicht auch dazu verleitet die Winterjacke endlich mal in den Kleiderschrank zu verbannen. Bei Bodenfrost Erdarbeiten zu machen oder Pflastersteine zu legen macht man nur wenn man es wirklich muss. Da es aber bei diesen Maßnahmen nicht auf den ein oder anderen Tag ankommt, verschiebe ich diese arbeiten lieber auf deutliche Plusgrade optimaler Weise gepaart mit Sonnenstrahlen.

Eine Maßnahme, die zur Nutzung der Glashütte vom Bauamt vorgeschrieben war, ist jetzt auch in diesem Zuge begonnen worden. Auf der Ostseite des Gebäudes gibt es noch ein Zugang zu den Zügen der Glashütte. Entsprechende Schächte unter dem Fußboden der Halle in dem der Betrieb läuft, dienten früher der Luftzufuhr, damit das Rohmaterial unter entsprechender Temperatur geschmolzen und weiterverarbeitet werden konnte. Diese Gänge sind zwar noch intakt werden nun aber seit vielen Jahren hauptsächlich von Fledermäusen bewohnt. Damit das auch in Zukunft, trotz der Nutzung des Gebäudes so bleibt, wird nun der Zugang mit einem Gitter verschlossen, durch den die Fledermäuse problemlos rein und raus fliegen können, aber unbefugte Menschenwesen oder expeditionsorientierte Kinder nicht hinein gelangen und diesen Lebensraum für die fliegenden Vampire damit bedrohen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.