26.09.16 Weiße Decke

 

Eigentlich wollte ich ja, dass meine Tochter Fotos von der Hallendecke macht, aber ich kann die erste Aufnahme (mit meiner vorsintflutlichen Handy-Kamera) nicht zurückhalten. Zimmermänner und Architekten waren ja alles andere als begeistert, dass ich die „schöne“ OSB-Decke weißen wollte. Aber jetzt, wo die ersten Fläche nur schon mal weiß vorgestrichen sind, sieht man doch ganz klar wie super das aussehen wird.

Morgen wird es auch noch einen Testanstrich für die Stahlträger geben. Drei Lacke hat der Maler sich schon mal einfallen lassen, wie man diese Stahlmonster farblich integrieren kann. Mein Maler hat eine sehr kreative Ader, was mich sehr freut. Andere Handwerker sind sicherlich gut in ihrem Fach aber haben Null Feeling für einen Altbau geschweige denn für ein Industriedenkmal.

Es muss einer Strafe für Elektriker gleich kommen, Leitungen Aufputz zu verlegen. Lieber fräst man in die alte rote Backsteinwand Kanäle um Kabel einzubetten, um dann diese Narben schön mit weißen Gips zu verkitten. Eine hundertjährige Wand erreicht ihren Charme eben nicht durch einen frischen Putz.

Der Tag heute war außerdem noch geprägt von Gesprächen mit meiner Versicherung. Mehr Maschinen, mehr Quadratmeter, mehr Glas und mehr Autos die zu beschriften sind, müssen entsprechend abgesichert sein. Zehnmal mehr von Allem bedeutet natürlich auch mehr Kosten. Ich bin mal sehr gespannt, was da so im Angebot stehen wird. Noch bin ich mir nicht sicher, ob ich mir nicht ein Vergleichsangebot einer anderen Gesellschaft einholen soll. Bei den Handwerkern war ich mir – zumindest für die Gewerke für die ich verantwortlich bin – von Anfang an recht sicher, wen ich mit ins Boot holen will. Da gab es zwar auch Angebote, die geschrieben wurden, aber nicht um sieben Handwerker miteinander zu vergleichen, sondern um die Kosten im Vorfeld einzuschätzen.

Persönliches Vertrauen und Zuverlässigkeit ist einfach mehr Wert, als vielleicht 50 Euro die man unterm Strich einspart. Wenn es aber zu einem Problem kommt zahlt man mehr als doppelt soviel drauf. Außerdem verfahre ich immer gerne nach dem Prinzi“p: eine Hand wäscht die andere. Soll heißen, die Handwerker, die bei mir Kunde sind, werden natürlich eher mit einem Auftrag von mir bedacht als andere.

Die Turmuhr schlägt schon wieder zwölf Mal. Zeit für eine Mütze Schlaf. Grundsätzlich klingelt der Wecker morgens immer zu früh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.