18.11.16 Leben

Ein leichtes dumpfes Piepen verspüre ich heute, wenige Stunden nach dem Besuch des Red Hot Chili Peppers Konzert in Hannover. Dieser Punkt auf der Lister der Musiker/Bands, die ich unbedingt mal sehen wollten, kann ich jetzt abhaken. Wobei Abhaken sehr negativ klingt, was es aber nicht soll, denn es war ein Konzert der obersten Kategorie.

Besonders klasse fand ich die Lichttechnik. So was will ich auch in mein Büro haben. Zirka 600-800 einzelne Lampen, die in einem Raster von der Decke hingen, per Computertechnik einzeln angesteuert und in der Höhe durch 600-800 Motoren Motive in den Raum zauberten. Schon echt grandios, was sich Bühnentechniker und Beleuchter heutzutage einfallen lassen.

So zwei drei Stunden mal das Hirn ausschalten und einfach nur genießen, bringt doch echt immer was und motiviert unheimlich. Trotz aller Aufgaben, die auf einen warten, sollte man das Leben nie vergessen.

Baustellentechnisch gibt es nicht besonders viel zu berichten. Die Arbeiten in der Halle gehen voran, aber man kann nichts davon sehen, was schlicht und einfach daran liegt, das eine Kabelbank an der Decken immer gleich aussieht egal ob ein oder zwanzig Kabel darin liegen. Jedoch bedarf es einige Zeit, bis zwanzig und mehr Strippen in den Bänken abgewickelt liegen.

Auch was die Trennwände angeht, ist alles am laufen, aber man sieht einfach noch gar nichts, da die Wände halt vorgefertigt werden bevor sie eingesetzt werden und diesen Arbeitsschritt, genau wie bei den Glasscheiben, sieht man natürlich in der Halle nicht.

Auch halte ich mich mit der Berichterstattung über das Entfernen von Tapeten zurück. Ich denke, dass jeder schon mal einen Spachtel in der Hand gehabt hat, um Tapeten von der Wand zu kratzen. Ich verschone Euch da auch mit einer umfangreichen Fotodokumentation.

So richtig interessant wird es nächste Woche wieder. Dann werden die ersten Wände für den Sanitärbereich gesetzt und man kann auch mal wieder eine Veränderung sehen. Im großen und ganzen laufen meine Gewerke planmäßig, was ich allerdings nicht von den Gewerken sagen kann, die nicht von mir beauftragt wurden. Hier ist in den letzten 14 Tagen viel zu wenig passiert, was auf der gemeinschaftlich erstellten ToDo-Liste geschrieben steht. Ich hatte eigentlich gehofft, dass diese Liste, welche wir Anfang November erstellt hatte nach 14 Tagen abgearbeitet ist und nicht erst nach knapp 20 Tagen mit den Arbeiten begonnen wird.

Jetzt wird es nicht einfacher, weil zum selben Zeitpunkt wieder viele Handwerker arbeiten wollen und sich womöglich im Wege stehen, was ich tunlichst vermeiden wollte. Schauen wir mal, was die nächste Woche so bringt.

Eines jedoch stelle ich hier jetzt noch mal klar. Auf der gesamten Baustelle gilt ab jetzt in den Räumlichkeiten:

Rauchen verboten, No Smoking, Zakaz palenia, курить запрещено, No fumar !

Und wenn ich jemand mit einer Fluppe im Maul innerhalb des Gebäudes sehe, gibt’s den Wind von vorne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.