23.09.2016 Hallendecke

Zum Wochenende ist die Hallendecke fertig geworden. Zumindest von der Unterseite, der sichtbaren Seite. Von oben wird die Decke jetzt noch mit Dämmung bestückt und mit Rauspund verschlossen. Das so entstandene Obergeschoss ist aber nicht für uns nutzbar, was mich aber auch nicht weiter stört, da es an Platz nicht mangelt. Es wird lediglich eine Revisionsklappe geben, so dass man natürlich zu Wartungsarbeiten in das Obergeschoss kommt. Die Tragkraft ist für mehr Belastung nicht ausgelegt.

OSB-Platten sind günstig, schnell zu verlegen, brandschutztechnisch vielleicht auch sinnvoll, aber leider hässlich. Auch wenn sich die Zimmermänner viel Mühe gegeben haben und sie die Platten sehr ordentlich verlegt haben und sogar die sichtbaren Dachbalken ausgespart haben, passen sie leider überhaupt nicht zum Stil des Gebäudes.

Am liebsten hätte ich ja eine Glasdecke gehabt, damit man von unten die tolle Dachkonstruktion jederzeit hätte bewundern können. Aber weder die Statiker, noch die Finanziers konnte ich für diese Bauart begeistern. Hätte ja auch gut zur Glashütte gepasst, aber nun ist die Decke so wie sie ist und ich werde jetzt noch meinen Maler engagieren, der den Pinsel schwingt und aus dem OSB-Farbton ein weiß macht. Da in den mittleren Bereich über rund 15 Meter auch noch eine Deckenstrahlheizung installiert wird, die auch in weiß lackiert ist, halte ich das für die beste Lösung. Eine weiße Heizung vor einer OSB-Platte sieht ja sonst auch etwas billig aus.

Ab Montag gehen die Malerarbeiten los und ich werde versuchen meine Tochter zu motivieren aus ähnlichen Positionen Fotos zu machen, wie die vorhandenen, damit man einen guten Vergleich hat. Wobei es ja auch kein Zurück mehr gibt, wenn erstmal Farbe auf den Holzplatten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.